Colophon

A colophon (|ˈkäləfən; -ˌfän| from the Greek Κολοφών: summit, tip), n., is usually located at the end of a book and describes its production details, i.e. paper, binding, and typography. In the Middles Ages and Antiquity, colophons appeared in writings, providing information about authors and clients.

My particular thanks to the countless developers of the open source software used here.

I’d like to thank Jan Michael Ihl for his tremendous help in creating texts and for lunches together at Dolce Pasta, Wendy Kloke for her translation into English, Johannes for the very first textual prototypes and several «pieces», Salomon for his (constructive) criticism, and Caterina for key editing of the texts. My very special thanks goes to Tania for her patience, feedback, and wisdom in the process of developing BureauBlumenberg.net, and to Noomi for her good cheer.

Ein Kolophon (koloˈfo:n; von griechisch Κολοφών: Gipfel, Spitze), n., steht üblicherweise am Ende eines Buches und beschreibt Details zu seiner Produktion, etwa zur Papier, Bindung und Typografie. Schon in Mittelalter und Antike tauchten Kolophone in Handschriften auf und enthielten Angaben über Autoren und Auftraggeber.

Mein besonderer Dank gilt den zahllosen Entwickler der verwendeten Open Source Software.

Danken möchte ich Jan Michael Ihl für seine großartige Hilfe beim Erstellen der Texte und der gemeinsamen Mittagessen bei Dolce Pasta, Wendy Kloke für die englische Übersetzung, sowie Johannes Wiek für den ersten textlichen Prototypen und einigen »Schnipseln«, Salomon für seine (konstruktive) Kritik, Caterina für die Schlussredaktion der Texte. Besonderer Dank gilt Tania für ihre Geduld, ihr gutes Feedback und der Rotstift-Korrektur bei der Entwicklung von BureauBlumenberg.net und Noomi für ihre gute Laune.

Software & Technology